Was ich bei VSHN gelernt habe

…dass mir in meinem zukünftigen Leben nützlich sein wird

“Bugfixing/Troubleshooting ist manchmal kein grosses Ding. Wenn es nicht so ist, ist es eine
zeitintensive Tätigkeit die dem Bugfixer/Troubleshooter viel an Geduld und Nerven
abverlangt.” – Zitat von unbekannt

Ohne jegliche Erfahrung mit deklarativen Programmiersprachen, Automatisierung,
Guideline-Einhaltung oder Projekten mit über 50 Zeilen Code, fing ich bei VSHN an, ein
Puppetmodul zu bauen.
Falls sich jemand wundert: Ja, ich habe überlebt. Es ist nicht mein von Puppet gepeinigter
Geist, der diesen Blogpost schreibt.

Wie auch immer: in der kurzen Zeit als Praktikant bei VSHN fanden sich lange Nächte zu
Genüge, in denen ich Methoden erproben konnte, die mir das Leben einfacher machten.
Methoden zum angenehmeren Bugfixen/Troubleshooten. Über eben diese soll dich dieser
Blogpost schlauer machen.

Ich präsentiere:

Das Bugfixing/Troubleshooting Starterpack

Snacks. Snacks sind essenziell wenn es beim Bugfixen ernst wird. Wer denkt, hier sei der
Müll gemeint, den man sich sonst so reinschiebt: weit gefehlt! Snacks des
Bugfixing/Troubleshooting Starterpack sind strategisch auserkorene Nahrungsmittel, streng
darauf bedacht die Dopaminwerte des Bugfixers hoch zu halten.

Zum ausgewogenen Snack-Arsenal des Bugfixers/Troubleshooters gehören:

Tactical Cookies
Auch wenn diese Kekse keine Camostreifen haben: Im Kampf gegen den roten Text ist
diese bei VSHN unerschöpfliche Quelle von Glückshormonen-ausschüttenden Fett-Zucker
Paketen unerlässlich. Ein glücklicher Bugfixer fixt glücklicher und länger Bugs!

Tactical fried Potato
Weil sich ‘Chips’ einfach nicht cool genug anhört. Genau wie bei Kokain und Meth (nicht
vom Autor unterstützt), nimmt auch der Kick von Tactical Cookies mit zunehmender
Benutzung ab. Ein Glück, dass es noch andere Wege gibt, Dopamin aus unseren
Hormondrüsen rauszukitzeln. Wo die Kombination Fett-Zucker nicht mehr zieht, kommt
Fett-Salz-Stärke zur Rettung.

Das (echte) schwarze Gold
Ob die Kaffeemaschine vom CTO höchstpersönlich kommt oder aus dem Quengeln
Kaffee-begehrender Mitarbeiter hervorgeht: Jede IT-Höhle braucht von irgendwoher eine
hochwertige Kaffeemaschine. HOCHWERTIG. Eine
“ich-drücke-einen-Knopf-und-es-kommt-braunes-Wasser-raus” Maschine tut es einfach
nicht wenn es beim Bugfixen ernsthaft zur Sache geht.

Ein guter Kaffee ist ist zwar hinreichend, aber nicht ausreichend für wahrlich erfülltes
Bugfixen, wir erinnern uns: Dopaminwerte oben halten!

Den meisten Bugfixern ist hiermit schon geholfen um sich in unbeschwerter Seligkeit über
grauenhafte Software herzumachen.

Aber weil nicht alle zu “den Meisten” gehören und ich keine(n) Mann/Frau zurücklasse:

Die Advanced Bugfixing/Troubleshooting Starterpack Extension

Das ist die Kavallerie. Das ist die schwere Artillerie. Das ist des Bugfixers Endgame.

Das ist für die, die niemals aufgeben. Für die, deren erster gesprochener Satz: “Ich hasse
Bugs!” lautete. Für die Idealisten, die an ihren Code denken wenn sie ein Bild der Jungfrau
Maria sehen. Mit dieser Extension könnt ihr euch den Mutanten unter den Bugs stellen.
Hiermit überlebt ihr die Bugpokalypse. Es ist das Licht und die Erlösung.

Magnesium
Entspannt nicht nur Muskeln, auch für von Zeitdruck, Errormeldungen und Verzweiflung
zerfressene Nerven wirkt Magnesium Wunder. Auch wer nach dem Xten Kaffee zu zappelig
ist, um geduldig endlose Logs durchzugehen, hat hier das Antidot.

Dunkle Schokolade
Dunkle Schokolade fühlt sich so an als würde ein Emanuel Kleindienst ‘Hau den Lukas’ mit
deinem Dopaminbalken spielen. Es mag nicht jedermanns/fraus Geschmack sein, aber es
funktioniert!

B-Vitamine
Mit einer gesunden, abwechslungsreichen Ernährung und ausreichend nächtlichem Schlaf
könnte man vieles von dieser Liste wegs… NEIN! Ich meine ja, aber dazu sind wir viel zu …
effizient. Ja. Und ausserdem viel zu beschäftigt wohlgemerkt.

Was ist es, dass aus all dem hervorgegangen ist? Ein Puppet Modul.

Naja. Versuchen wir das etwas angemessener:

Tief im Herzen Zürichs, in den sengenden Flammen der VSHN ward ein Puppet Modul
geschmiedet…

Schon besser was? Das Puppet Modul automatisiert das Deployment von Conntrackd, einem
Programm welches u.a. zum synchronisieren von IP-Table connection States benutzt werden
kann.

Beispiel: wir haben ein high-availabilty Firewall Setup das stateful filtering implementiert. Wenn
eine Firewall down geht, werden alle Verbindungen die durch sie geroutet wurden jetzt durch
eine andere (backup oder 2nd primary) Firewall geroutet. So weit so gut.

Die Firewall die jetzt alle diese neuen verbindungen filtert, hat keine Ahnung ob es sich dabei
beispielsweise um neue, bereits etablierte, oder ungültige Verbindungen handelt.

Eine Firewall die auf der Basis solcher „Connection States“ Entscheidungen trifft, kann nicht
korrekt mit den neuen Verbindungen umgehen. Hier kommt Conntrackd ins Spiel indem es
die Connection States zwischen Firewalls synchronisiert. Ist eine Firewall nun nicht mehr
verfügbar, können die anderen den übernommenen Traffic gleich korrekt weiter routen.

Rückblick
Die Zeit bei VSHN war eine sehr intensive. In ihrem belebten Office habe ich meine ersten
Erfahrungen mit IT in einem Unternehmen gemacht. Auch konnte ich ein Beispiel gesunder
Firmen- und Arbeitskultur selber miterleben.

An dieser Stelle möchte ich mich für die schöne und lehrreiche Zeit bei VSHN bedanken.
Besonderen Dank an Michael und Nicolas für ihre grosse Technische unterstützung.

„Die Schweiz ist ein Dorf und Zürich eine WG“ – Aarno

Man sieht sich, ganz bestimmt!

Ahmet Hrnjadovic