Open Source Monitoring Conference 2018

Unser Marco Fretz hat die OSMC (Open Source Monitoring Conference) 2018 in Nürnberg besucht und berichtet nachfolgend von seinen Eindrücken.

Die OSMC 2018

Bei der viertägigen OSMC mit rund 300 Besuchern dreht sich alles um Monitoring Tools, Konzepte und die Automatisierung des Monitoring Systems. Natürlich ist Icinga2 sehr stark vertreten – in den Talks, unter den Teilnehmern und Organisatoren. Die Konferenz wird von NETWAYS, der Firma hinter Icinga2, organisiert und findet jährlich im Holiday Inn Hotel in Nürnberg statt.

Am ersten Tag fanden Workshops zu verschiedenen Themen und am vierten Tag ein Hackathon statt, mit Projekten, welche spontan bestimmt wurden. Die englischen und deutschen Talks fanden am zweiten und dritten Tag statt und waren in drei Tracks aufgeteilt. Dank der Agenda (online, vor den Räumen und hinten auf dem Badge) konnte man sich meistens recht leicht für den spannendsten Track entscheiden. Talks, die man verpasst hat, findet man natürlich später online als Video.

Ich habe wieder nur Tag zwei und drei besucht (die Talks). Mit ca. EUR 1500.- für zwei Tage Konferenz, drei Abend-Events und drei Übernachtungen im selben Hotel ist die Konferenz auch preislich sehr attraktiv.

Bekannt ist die OSMC auf jeden Fall auch für das reichhaltige und ausgezeichnete Catering (all-you-can-eat) vom Frühstück bis zu den Abend-Events und den reibungslosen Ablauf – der Hotel und Konferenz Check-In sind in unter einer Minute abgeschlossen. Das hat sich auch dieser Jahr wieder bewahrheitet.

Weitere Eindrücke: #OSMC

Highlights

Für mich war das Wichtigste, neue und bekannte Gesichter zu treffen und der damit verbundene Austausch über die eigene und andere Monitoring Landschaften inkl. deren Probleme und Lösungsansätze sowie natürlich auch der direkte Draht zu NETWAYS / Icinga. Dank dem Talk von @ekeih (scaling Icinga2 …) fanden sich schnell einige Leute, die Icinga2 in einem ähnlichen Setup bzw. Grösse wie wir betreiben.

Prometheus

Spannende Talks zu Prometheus bzw. Konzepten, die auf Prometheus setzen gaben zu spüren, dass Prometheus immer mehr Verbreitung findet, nicht nur in der „Cloud-native“ Welt sondern z.B. auch für HTTP SLA Monitoring (MORITZ TANZER, nic.at), Netzwerk Monitoring (MATTHIAS GALLINGER, ConSol), etc.

Unsere aktuellen Pläne bei VSHN für die Integration von Prometheus in unsere Monitoring Umgebung fanden somit auch hier Bestätigung.

IcingaDB

Ein grosser Flaschenhals bei Icinga2 und Icingaweb2 ist die IDO Datenbank (MySQL / Postgres), dessen Schema noch aus der Nagios und Icinga1 Ära stammt und im Laufe der Zeit ständig verschlimmbessert wurde. Damals schien eine relationale Datenbank für eigentlich volatile Status Informationen wie Service und Host States, etc. Sinn zu machen. In grösseren Setups sind nun aber die Writes von Icinga2 in die DB das bottleneck. Auch leidet die Query Performance von Icingaweb2 in gewissen Konfiguration bei grösseren Setups stark.

Sehr viele Details sind noch nicht bekannt, jedoch kommt Redis für die volatile Status Informationen und eine SQL DB für die historischen Daten zum Einsatz. Eine erste Version läuft bei Icinga bereits testweise und wurde in einer Live Demo vorgestellt. Schön finde ich, dass man wohl das IDO DB und das IcingaDB Modul parallel verwenden kann (übergangsweise), gleiches gilt für das Icingaweb2 Monitoring Modul – Das wird eine Migration stark vereinfachen.

Zum mitnehmen

Einfach auszuprobieren…

OpenAPM

OpenAPM ist kein Tool an sich sondern zeigt auf einfach Weise, welche Tools sich wie miteinander kombinieren lassen, um eine Application Performance Management / Monitoring Landschaft aufzubauen. Einfach hier ausprobieren: https://openapm.io/landscape

Maps

Sicher auch spannend sind die Maps für Icinga2. Man kann jedem Host oder Service Object die Geolocation via custom variable mitgeben, dann werden diese automatisch auf der Map angezeigt und je nach Zoom-Faktor gruppiert: https://github.com/nbuchwitz/icingaweb2-module-map

Rancher Monitoring

Aus dem Talk von @ClaudioKuenzler ein Plugin zum einfachen Überwachen von Rancher2 und Kubernetes: https://github.com/Napsty/check_rancher2

Fazit

Tolle Ideen mitgenommen, neue Leute kennengelernt, viel gegessen (ja der Gin war auch gut (big grin)). Eine super Konferenz, die sich lohnt. Ich geh gerne wieder.